top of page

Spinatknödel trifft Speckknödel

Der Knödel und seine Geschichte

Wie Sie es wahrscheinlich bereits vermutet haben, entstand der Knödel einst, wo man aus der Not eine Tugend machte. Der Knödel hat seinen Ursprung auf den Herdstellen der hochgelegenen Almen und Bauernhöfe. Früher galt der Knödel in erster Linie als Sättigungsmittel, da die Bergbauern für ihre schwere Arbeit eine nahrhafte und lang anhaltende Kost benötigten. Die Produkte, welche man in Eigenherstellung am Hof hatte, waren zumeist Getreide, Milch, Eier, auch Speck oder Käse. So entstand der Knödel etwa bereits im 13. Jahrhundert. Ein Beweis dafür bietet die kleine Burgkapelle von Hocheppan in Süd Tirol. Dort zeigen Fresken aus dieser Epoche eine knödelessende Magd. Quelle Knödel - eine runde Sache



(Für 4 Personen)

Speckknödel:

  • 100 g Murtaler Speck in feine Würfel geschnitten

  • 40 g Zwiebel klein geschnitten

  • 200 g Weißbrot in Würfel geschnitten

  • 20 g Butter

  • 40 g Mehl

  • 50 g Milch

  • 50 g Mineralwasser

  • 2 Eier

  • Petersilie & Schnittlauch fein geschnitten

  • Salz – Pfeffer

Spinatknödel:

  • 60 g Zwiebel

  • 200g Spinat gekocht

  • 2 El Butter

  • 2 Eier

  • 50 ml Milch

  • 50 ml Mineralwasser

  • 1 El Mehl

  • 150 g Weißbrot in Würfel geschnitten

  • ½ Knoblauchzehe

  • Muskatnuss gerieben

  • Pfeffer – Salz

Die Zutaten jeweils vermengen und zu runden Knödeln formen. Im kochenden Salzwasser für ca. 11 Minuten kochen.

Tipp: Knödel lassen sich gut einfrieren. Einfach die rund geformten Knödel ungekocht einfrieren. Eine weitere Möglichkeit ist es, die Knödel in Vakuum zu verpacken. Vor dem Kochen auftauen lassen und leicht nachformen.



Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Kommentare


Archive
Search By Tags
Follow Us
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square
bottom of page